Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

PM Nachrichten Detail

Vielfalt ist Trumpf

ÖDP-Kreistagsfraktion besichtigt Bienenweide auf über 6000 m²

Bayerbach. Zwischen Moosthan und Bayerbach liegt abseits der Straße ein wahres Kleinod für Insekten aller Art. Der Landwirt Sebastian Biberger aus Winklmoos hat eine Ackerrandfläche von circa 6000m² in ein Paradies für Schmetterlinge, Bienen und Wildbienen verwandelt. Derzeit blüht die Fläche in allen Farben und Schattierungen. Und die Insektenwelt labt sich an der üppigen Tracht auf der großen Blühfläche.

Sebastian Biberger hat die „Veitshöchheimer Bienenweide“ angesät. Eine spezielle Saatmischung, in der ausgesuchte heimische, einjährige und mehrjährige Wildkräuter mit einem reichen Nektar- u. Pollenangebot enthalten sind. „Wichtig ist auch, dass die Insekten über den ganzen Sommer hin Nahrung finden und immer etwas auf der Fläche blüht“ erklärt der Landwirt.

Neben den Insekten bietet die Blühfläche auch einen wichtigen Lebensraum für Bodenbrüter, insbesondere während der Jungtieraufzucht.

Die ÖDP-Fraktion mit Marianne Pritscher, Lorenz Heilmeier, Sepp Schmid und Renate Hanglberger bedankte sich bei Sebastian Biberger für sein großes Engagement für die Artenvielfalt. Renate Hanglberger verwies auf die große Leistung der Bienenvölker, die, wenn sie ausreichend Nahrung finden, unsere Obstbäume, Beerensträucher und viele Nutzpflanzen bestäuben und nebenbei einen aromatischen, gesunden Honig erzeugen.




auf dem Bild von links nach rechts: Sebastian Biberger, Renate Hanglberger, Lorenz Heilmeier u. Sepp Schmid


Die ÖDP Landshut verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen