PM Nachrichten Detail

Einsatz der Essenbacher ÖDP beim schnellen Internet hat sich gelohnt.

ÖDP sieht sich bestätigt.

Essenbach. Schnelles Internet für alle im Markt, das sei finanziell tragbar und technisch machbar, erklärte die örtliche ÖDP bereits 2010 öffentlich, erinnerte Wiesnet, in seinem Jahresbericht in der aktuellen Ortsversammlung letzten Montagabend. Die ÖDP sei im Marktgemeinderat 2010 die erste und einzige Gruppierung gewesen, die für grundsätzlich alle Gemeindebürger dieses Medium einforderte! Mit Ausdauer und Sachkenntnis habe man an diesem Projekt gearbeitet, erklärte der Ortsvorsitzende. Ins Gasthaus Großwirt nach Mirskofen lud die ÖDP ihre Mitglieder. Es standen turnusgemäß (den 5. November) auch die Neuwahlen der gesamten Vorstandsschaft an. Der alte und wieder für zwei Jahre neugewählte Ortsvorsitzende hieß Winfried Wiesnet aus Mirskofen. Gewählt wurden unter anderen als Stellvertreter Stefan Zellner aus Altheim und die Marktgemeinderätin Renate Hanglberger aus Oberwattenbach als eine der Beisitzerinnen.


Der Rechenschaftsbericht des Ortsvorsitzenden befasste sich im Ausblick ausführlich mit den Investionen für 2013 und hier insbesondere auch mit denen zum schnellen Internet. Auch freute man sich über ein neu gewonnenes Mitglied aus Essenbach.


Teils kritisch, teils zustimmend wurden die unterschiedlichen Projekte der Gemeinde für 2013 von den Anwesenden beurteilt. In Sachen schnelles Internet aber waren sich alle einig, habe sich der Einsatz der Essenbacher ÖDP gelohnt. Die ÖDP sieht sich beim schnellen Internet bestätigt. Jetzt komme es wie von ihr gewünscht zu einer großflächigen Versorgung.


Beispielsweise war zu Anfang ungeklärt, ob Bürger aus dem Umfeld von Artlkofen genauso berücksichtigt werden sollten, wie Bürger, die zentraler in größeren Gemeindeteilen wohnen. Eine Informationsreise der ÖDP- Mitglieder zum Themenkomplex nach Amberg fand zusätzlich im letzten Jahr hierfür statt und war auch sehr sachdienlich. Denn in Amberg wurden damals gleichzeitig zwei völlig unterschiedliche Internet- Konzepte realisiert.


Die anwesenden Marktgemeinderäten Winfried Wiesnet und Renate Hanglberger erklärten in der Versammlung, dass sie den Bau eines Hortes für 2013 für unumgänglich hielten.


Kritisch beleuchten beide den beabsichtigten Bau einer Zweifachturnhalle in der Nähe der Hauptschule Essenbach. Zu wenig wurde nach ihrer Auffassung Energie darauf verwendet die ESKARA auch für Schulsport und Vereine zu gewissen Zeiten frei zu halten.


Im weiteren Verlauf der Versammlung, kam es nach der Entlastung durch die Mitglieder zu Neuwahlen. So wurde Martin Heimerl, Unterahrain wieder zum Schriftführer gewählt. Er zeigte die Arbeit des Ortsverbandes zu Anfang der Versammlung anhand seiner früheren Protokolle stichwortartig auf. So trafen sich interessierte Mitglieder beispielsweise allein 2011 achtmal zu regelmässigen Stammtischen, meist in Unterahrain. Kassiererin wurde Susanne Schacherl.


Elisabeth Grenzer, Bernhard Kreilinger und Maria Sollinger aus Essenbach ergänzen das gewählten Beisitzergremium in der Vorstandsschaft. Als Wahlvorsitzender bei den Neuwahlen fungierte diesmal der ÖDP- Kreisvorsitzende Lorenz Heilmeier aus der Nachbargemeinde Ergoldsbach.

An die Sitzung schloss sich ein Stammtisch an.

Die neugewählte ÖDP- Vorstandsschaft mit Kreisvorsitzenden Lorenz Heilmeier.


Die ÖDP Landshut verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen