PM Nachrichten Detail

15 Jahre ÖDP-Stadtverband Landshut

Mit einer Feierstunde beging der ÖDP-Ortsverband Landshut offiziell sein 15-jähriges Bestehen.

Der Ortsvorsitzende Herbert Eichner ging zu Beginn der Jubiläumsfeier auf die Historie des ÖDP Ortsverbandes ein. Vor über 15 Jahren, wurde am 11.04.2002 der Ortsverband Landshut von damals acht ÖDP`lern offiziell gegründet. Zum jungen Jubiläum konnte der Ortsvorsitzenden von den Gründungsmitgliedern Gabriele Arnold als damalige 1. Vorsitzende des Ortsverbandes und Stadträtin Christine Ackermann begrüßen. In seinem kurzen Rückblick gedachte er auch den verstorbenen Gründungsmitgliedern Hedwig Ackermann und Egbert Zierer, die sich immer sehr aktiv in die Politik mit eingebracht haben.

„Mit den beiden Stadträtinnen Elke März-Granda und Christine Ackermann spielt die ÖDP in der Landshuter Parteilandschaft und auch im überregionalen politischen Erscheinungsbild eine sehr wichtige Rolle“, stellte Eichner fest. Zahlreiche Erfolge im Sinne des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes könne man in der Stadt in den letzten Jahren verbuchen. Zu nennen wäre beispielsweise der Erhalt des Hackerhölzl, die Umsetzung von ökologischen Ausgleichsmaßnahmen, die Fischtreppe und der Beitritt Landshuts zu den Biostädten. Ebenso setzt sich die ÖDP für mehr Grün in der Stadt ein, um das Stadtklima zu verbessern und ein lebenswertes Wohnumfeld zu schaffen. Darüber hinaus engagiert sich die ÖDP seit Jahren auf dem sozialen Sektor, um Landshut familienfreundlicher zu gestalten. Kritisch sehen die Politiker das momentane ungezügelte Wachstum der Stadt Landshut. „Wir können nicht endlos auf Kosten der ansässigen Bevölkerung nachverdichten“, kritisiert März-Granda. Ackermann ergänzt, dass es die Stadt nicht mehr schaffe, die erforderliche Infrastruktur, wie Schulen und Kindergärten zeitnah zu gewährleisten. Dabei spielt auch der Flächenfraß eine große Rolle. Zudem erfordern die Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur eine umsichtige Haushaltspolitik, damit eine weitere Verschuldung der Stadt Landshut vermieden wird.

Der ÖDP-Kreisvorsitzende Lorenz Heilmeier hatte für die beiden Stadträtinnen Ackermann und März-Granda als kleines Präsent zur Geburtstagsfeier den „Reißnagel - der auch große und kleine Löwen bewegen kann“, mitgebracht. Weiter erhielt der Ortsverbandsvorsitzender noch die ÖDP-Ehrennadel für sein langjähriges Wirken.

Stolz ist die ÖDP nach wie vor darauf, dass sie keine Spenden von Firmen und Konzernen annimmt. „Nur durch eine wirtschaftsunabhängige Politik kann der Bürgerwille vertreten werden“, so Heilmeier. Ansonsten verzichtete man auf große Reden und verbrachte einen schönen Abend mit gutem Essen und Trinken und interessanten Gesprächen und politischen Diskussionen. Abschließend wünschte der Kreisvorsitzende dem ÖDP-Ortsverband weiterhin viel Erfolg bei der Verfolgung und Umsetzung der Ziele der ÖDP zum Wohle der Natur und der Förderung von Familien.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Ortvorsitzender Herbert Eichner, Stadträtin Christine Ackermann, Kreisvorsitzender Lorenz Heilmeier, Stadträtin Elke März-Granda

Die ÖDP Landshut verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen